Was Akne ist und wie sie entsteht

Was ist Akne eigentlich? Akne ist eine Erkrankung der Talgdrüsen (Quelle: Was ist Akne?). Aufgrund von erhöhter Talgproduktion und einer Verhornungsstörung verschließen sich die Talgdrüsenfollikel und bilden Mitesser. Der Grund für die erhöhte Talgproduktion sind meist männliche Geschlechtshormone, die sogenannten Androgene. Diese werden in der Pubertät vermehrt vom Körper produziert (auch bei Mädchen) und aus diesem Grund, leiden die Meisten während dieser Zeit an Akne. Diese hormonell bedingte Akne heilt meist im Alter von etwa 20 – 25 Jahren von selbst ab, kann aber auch oft länger fortbestehen oder auch später erneut ausbrechen. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 80-90% der Jugendlichen von Akne mehr oder weniger stark betroffen sind.

Das Hauptmerkmal der Akne sind, wie schon erwähnt, die Mitesser (Komedonen). Bei diesen wird grundsätzlich zwischen offenen und geschlossenen Mitessern unterschieden.

  • Offene Mitesser erkennt man, an dem schwarzen Punkt in der Mitte. Dieser Punkt ist kein Schmutz, wie häufig angenommen wird, sondern an der Luft oxidierte Hornsubstanz. Aufgrund des schwarzen Fleckens in der Mitte werden diese Mitesser Blackheads genannt.
  • Geschlossene Mitesser erkennt man hingegen, an dem kleinen weißen Pfropf, deswegen werden sie Whiteheads genannt. Das Problem ist, dass aus diesen Mitessern der Talg nicht entweichen kann und es dann meist zu einer eitrigen Entzündung kommt, den Pickeln. Erst durch die Verstopfung der Talgdrüsen und der anschließenden Besiedelung mit Bakterien, kommt es dann zu einer Entzündung. Diese Entzündungen (Pickel) sind es dann, die Schmerzen/Juckreiz verursachen und extrem hässlich aussehen. Gerade Ausdrücken kann dann noch zu einer Ausweitung der Entzündung und in Folge zu noch mehr Pickeln führen. Oft wird dabei auch noch ein Teil der Bakterien tiefer in die Haut gedrückt und führt zu neuen Entzündungen an derselben Stelle.

Wenn wir diese Hintergründe kennen, dann wird uns schnell klar, dass das Ziel einer erfolgreichen Akne-Therapie das Verhindern von Mitessern (Artikel) ist. Wenn wir es schaffen, dass es gar nicht erst zu einer Verstopfung der Talgdrüsen kommt, dann gibt es auch keine Pickel. Natürlich gibt es viele Faktoren, wie z. B. die Talgproduktion, die wir nur schwer direkt beeinflussen können. Andererseits können wir versuchen unsere Haut sauber und gesund zu halten, genau das werden wir mit dem 10-Punkte-Plan bzw. meinen Mitteln gegen Pickel erreichen.

Auch wenn Akne meist von selbst abheilt, sollte man so früh wie möglich mit der Bekämpfung anfangen und besonders Wert auf eine gute Hautpflegeroutine legen. Denn je länger die Akne unvermindert blüht, desto größer ist die Gefahr, dass bleibende Narben entstehen. Für die Meisten die unter Akne leiden, stellt diese auch eine enorme psychische Belastung dar, die zur Isolation und auch zu Depressionen führen kann. Häufig tritt Akne auch erst im Erwachsenenalter auf, heilt nie von selbst ab oder blüht später erneut auf.

Leichte Akne ist das, was die meisten Menschen in ihrem Leben früher oder später einmal erleben werden. Mittelschwere Akne ist dann die nächste Stufe, die auch noch einige, vor allem in der Pubertät aushalten müssen. Bei schwerer Akne sollte wirklich alles unternommen werden um die Akne loszuwerden, da sonst die Gefahr ein Leben lang sehr viele Aknenarben im Gesicht zu haben sehr groß ist. Hier sollte man auch, wenn alles Andere nicht anschlägt eine medikamentöse Behandlung in Betracht ziehen.

Jetzt wo du die Grundlagen kennst, lass uns beginnen deiner Akne die Hölle heiß zu machen!